Einlegung von Rechtsbehelfen

Am häufigsten kommt ein Rechtsbehelf, unter anderem auch als Ein- oder Widerspruch bezeichnet, in Bezug auf die Steuerbescheide des Finanzamtes zum Einsatz. Unter dem juristisch korrekten Begriff „Rechtsbehelf“ versteht sich das Gesuch, die Entscheidung der Behörde anzufechten. Sinn und Zweck ist, entweder eine Änderung oder eine Aufhebung derselben zu erreichen.

Schutz der Bürger

Er wurde zum Schutz der Bürger gegen widerrechtliches Verhalten seitens des Staates konzipiert. Es kommt relativ häufig vor, dass ein Rechtsbehelf gegen den Steuerbescheid eingelegt wird. Unzweifelhaft werden auch beim Fiskus Fehler gemacht. Das außergerichtliche Verfahren dient somit auch zur Entlastung der Finanzgerichte.

Verzichten Sie nicht auf fachkundige Hilfe bei der Einlegung des Rechtsbehelfs und dem darauffolgenden Prozedere! Zum einen ist das Einhalten von Fristen erforderlich, zum anderen muss er unabdinglich in schriftlicher Form erfolgen. Bezüglich des Steuerbescheides beginnt die Frist mit der Bekanntgabe des Bescheids, sie endet nach einem Monat.

Nach erfolgtem Rechtsbehelf berechnet und bewertet das Finanzamt Ihren Steuerbescheid in der Regel komplett ein weiteres Mal. Dabei kann es passieren, dass eine sogenannte „Verböserung“ eintritt. Das bedeutet, in dem neuen Steuerbescheid taucht eine höhere Nachzahlung auf.

Um dieser Gefahr aus dem Weg zu gehen, empfehlen wir Ihnen, sich zunächst mit uns in Verbindung zu setzen. Dies gilt insbesondere für den Fall, droht Ihnen das Finanzamt mit einer „Verböserung“. Teilweise erfolgt dies nur, um Sie zur Rücknahme Ihres Rechtsbehelfs zu bewegen.

Vertrauen Sie uns, denn unser Team verfügt über kompetente Erfahrung, um diesen Punkt genauestens zu überprüfen. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit mit einer adäquaten Rechtsanwaltskanzlei zusammen. Deren Spezialisierung auf steuerrechtliche Angelegenheiten macht sie zu unserem und Ihrem perfekten Partner.

Beauftragen Sie unser erfahrenes Steuerberater Team, verfügen Sie über die Sicherheit, sich mit dieser leidigen Angelegenheit in keinster Weise mehr beschäftigen zu müssen. Wir arbeiten uns intensiv in Ihren Steuerbescheid ein und prüfen ausführlich, ob das Risiko einer „Verböserung“ tatsächlich gegeben ist.

Sollte dies der Fall sein, nehmen wir den Einspruch nach Absprache mit Ihnen zurück. So können sie der Zahlung einer höheren Steuer entgehen, ohne in irgendeiner Weise kostbare Zeit oder Geduld aufwenden zu müssen.

Übergeben Sie uns die Angelegenheit

Ihnen steht selbstverständlich die Möglichkeit zur Verfügung, uns die gesamte Angelegenheit zu übertragen. Sind Sie der Meinung, Ihr Steuerbescheid sei nicht rechtmäßig, übergeben Sie uns von Beginn an die Angelegenheit. Wir überprüfen gründlichst unter Berücksichtigung Ihrer Angaben den Bescheid. Ist Ihr Verdacht begründet, legen wir für Sie den Rechtsbehelf ein.

Darüber hinaus kümmern wir uns um sämtliche weitere Aufgaben, damit Sie zu Ihrem Recht kommen. Selbst wenn der neue Steuerbescheid wieder nicht in Ihrem Sinne sein sollte, können wir für Sie ein erneutes Rechtsbehelfsverfahren einleiten. Wir bleiben solange an Ihrer Seite, bis alles zu Ihrer Zufriedenheit erledigt ist!

Erfahrung und Wissen sind unser Motto