Beratung zu Investitionsfragen

Ganz gleich, ob im privaten oder geschäftlichen Bereich, Investitionen sollten gut durchdacht werden. Schließlich nehmen Sie diese vor, um letztendlich Gewinn und nicht Verlust zu erzielen. Insbesondere die steuerliche Seite ist intensiv zu durchleuchten, denn mit dieser steht und fällt oftmals der Erfolg einer Anlage. Bei uns erhalten Sie umfangreiche Beratung, welche Sie bereits im Vorfeld über die Vor- und Nachteile einer Investition aufklären. Unser Steuerberater Team setzt sich mit Ihnen zusammen, gemeinsam holen wir das Höchstmögliche für Sie heraus!

Die Möglichkeiten an Investitionen sind überaus umfangreich. In der Wirtschaft wird unter dieser Bezeichnung allgemein der Einsatz von Kapital verstanden, zu einem bestimmten Verwendungszweck durch den sogenannten Investor. Sie unterscheiden sich zum einen nach dem Gegenstand, darunter beispielsweise

Gebäude, Grundstücke, maschinelle Anlagen (Sachinvestitionen),
Schutzrechte, Lizenzen, Konzessionen, Patente (immaterielle Investitionen),
Beteiligungen, Anleihen, Aktien (Finanzinvestitionen),

zum anderen nach dem Zweck, wie zum Beispiel

  • Gründungs-
  • Brutto-
  • Netto- und
  • Ersatzinvestitionen.

Darüber hinaus gibt es noch nach Funktion und nach Interdependenz eingeteilte Investitionen.

Zu den Klassikern zählt der Investitionsabzugsbetrag, möchten Sie Ihre Steuerbelastung gezielt steuern. Von größtem Interesse ist er nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr mit unerwartet hohem Gewinn. Ob diese Abzugsvariante vom Finanzamt anerkannt wird, hängt beispielsweise von der Höhe Ihres Gewinns beziehungsweise Wertes des Betriebsvermögens ab. Voraussetzung bei bilanzierenden Unternehmen ist, dass letzterer 235.000 Euro nicht übersteigt. Wird der Gewinn hingegen nach einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermittelt, darf dieser nicht mehr als 100.000 Euro betragen.

Es sind noch zahlreiche weitere Kriterien in Sachen Investitionsabzugsbetrag zu erfüllen. Dazu gehört, dass es sich um Anlagevermögen und um bewegliche Güter handeln muss. Dies schließt beispielsweise die Investition in immaterielle Wirtschaftsgüter wie Patente, Rechte und Immobilien aus. Darüber hinaus ist gegenüber dem Finanzamt ein Nachweis zu führen, dass der Gegenstand im Kauf- und nächsten Jahr betrieblich genutzt wurde, und zwar mindestens zu 90 Prozent. Klassische Beispiele, für welche Sie den Investitionsabzugsbetrag erhalten sind unter anderem betriebliche Einrichtungsgegenstände, Maschinen, Fahrzeuge und Firmenwagen.

Die steuerliche Behandlung von Investitionen ist äußerst komplex. Nicht nur die verschiedenen, für Sie in Frage kommenden, Arten spielen bei Ihrer Entscheidung eine Rolle, sondern auch die differenten Möglichkeiten zur Abschreibung. Um herauszufinden, welches Investment für Sie am lohnenswertesten ist, laden wir Sie herzlichst zu einer ausführlichen Beratung ein! In einem persönlichen Gespräch arbeiten wir einen Weg aus, der Ihre persönlichen Vorstellungen mit Ihren tatsächlichen Möglichkeiten verbindet. Selbstverständlich erhalten Sie auch im weiteren Verlauf einer Investition Hilfestellung, wir stehen jederzeit für Sie bereit!

Erfahrung und Wissen sind unser Motto